< Zurück zur Übersicht

Wien: Was macht Österreichs Hauptstadt so interessant für Start-ups?

Wien: Was macht Österreichs Hauptstadt so interessant für Start-ups?

05. Jänner 2019 | 15:51 Autor: Bernhard Müller Startseite

Aktuell ziehen sich die Querelen des Brexits unendlich in die Länge. Der Ausstieg Großbritanniens aus der EU beschlossene Sache, doch keiner weiß genau, wie dieser geregelt werden soll. Dieser Umstand hat schon viele Unternehmen aus England vertrieben. Da die wirtschaftliche Zukunft Englands aufgrund des Brexits sehr volatil geworden ist, suchen viele Gründer nach alternativen Orten in Europa, die ähnliche Standortfaktoren, wie London haben. Während es anfangs viele nach Paris, Barcelona, Prag, Amsterdam und Berlin verschlagen hat, ist aktuell Wien der Standort, der Start-ups anlockt. Die Gründe hierfür sind vielfältig.

Neben der hohen Lebensqualität in Wien ist es besonders die vorteilhafte geographische Position der Stadt, die sie so interessant für Gründer macht. Es zieht vermehrt osteuropäische Gründer und Fachkräfte nach Wien, da dieses sie mit dem Rest von Europa verbindet. Zudem sind die Lebenshaltungskosten in Wien relativ gering und liegen somit noch weit unter denen in Paris oder Amsterdam. Trotzdem ist die Finanzkraft in der Region sehr stark. Besonders die Frühfinanzierung von Gründern und Unternehmen wird hier sehr häufig erreicht. Die Wiener Wirtschaftsagentur berichtet, dass 2016 178 Unternehmen ihren Firmensitz in die Region Wien verlegt haben. So sind 1.144 teils hoch qualifizierte Jobs entstanden und es wurden mehr als 288 Millionen Euro investiert.

Heute sind besonders IT-Unternehmen in Wien beheimatet. Der große Anbieter von Onlinewetten und Onlinecasinos bwin hat hier eine seiner großen Niederlassungen. Das Start-up Mino, hinter dem die Mimohello GmbH steht, hat hier ihren Firmensitz. Das Unternehmen möchte Interessierten spielerisch mittels App, das codieren beibringen. Auch das Unternehmen Parkbob sitzt in Wien. Die App verspricht „Einfaches Parken“ und will dabei helfen, Knöllchen zu vermeiden. Zudem klärt die App über Verhaltensregeln oder Eigenheiten im Straßenverkehr der jeweiligen Stadt auf. Inzwischen ist sie in über 80 Städten in Europa und Nordamerika nutzbar.

Wien ist also aufgrund unterschiedlicher Faktoren so beliebt. Neben der optimalen Lage als Tor nach Osteuropa ist, sind auch die Lebenshaltungskosten und Lebensqualität sehr hoch. Da viele Investitionen in der Region getätigt werden und somit junge Unternehmen wachsen können, zieht es die junge Elite in die österreichische Hauptstadt. Dies wiederum verstärkt die Faktoren, die Start-ups nach Wien ziehen. So ist zu sagen, dass sich aktuell die Entwicklung beschleunigt und Wien in einigen Jahren eines der wichtigsten Start-up-Zentren in Europa sein wird.


    < Zurück zur Übersicht