Wirtschaftskalender

< Zurück zur Übersicht

Fachkräftequalifizierung für neue Märkte
12. Nov 2019 15:00 - 17:00


Ort:
Julius Blum GmbH
Industriestr. 1, 6973 Höchst
Details
Julius Blum GmbH
Industriestr. 1 Höchst 6973


An Produktions- und Vertriebsstandorten in Schwellen- und Entwicklungsländern sind Unternehmen häufig mit einem Fachkräftemangel konfrontiert. Geringe Qualität und wenig Praxisbezug beruflicher Bildungsangebote, fehlende Ausbildungskultur und eine schlechte Reputation technischer Berufe machen die Suche nach qualifizierten Fachkräften zu einer zentralen Herausforderung.

Für Unternehmen bedeutet das, höhere Aufwendungen bei der Personalsuche und Rekrutierung, Qualitätseinbußen bei der Produktion und damit verbundene höhere Kosten für Reparaturen oder Servicierung.

Unternehmen, die vor Ort in breitenwirksame Ausbildungssysteme investieren, wirken diesem Engpass entgegen und tragen langfristig zur Entwicklung wichtiger Zukunftsmärkte bei.
Die Einbindung von staatlichen Einrichtungen, Verbänden und anderen Unternehmen bietet dabei großen, aber gerade auch mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit, die Fachkräfteausbildung in Schwellen- und Entwicklungsländern nachhaltig zu verankern.

Der corporAID Multilogue „Fachkräftequalifizierung für neue Märkte“ zeigt anhand von Good Practice Beispielen,
• mit welchen Ansätzen Unternehmen die Fachkräftequalifizierung an ihren Standorten in Schwellen- und Entwicklungsländern praktisch angehen und umsetzen können;
• wie die Verfügbarkeit von Fachkräften zur Marktentwicklung beiträgt;
• mit welchen Förderinstrumenten eine solche Fachkräftequalifizierung unterstützt werden kann.

Impulse & Diskussion

Julian Fässler | Projektleiter für internationale Lehrlingsausbildung, ALPLA
Maria-Anna Fernández | Referentin, Geberkomitee für duale Berufsbildung DC dVET
Tobias Joseph | Africa Sales Manager, Blum
Michael König | Koordinator für Entwicklungszusammenarbeit, Land Vorarlberg

www.corporaid.at/fachkraefte-neue-maerkte

An Produktions- und Vertriebsstandorten in Schwellen- und Entwicklungsländern sind Unternehmen häufig mit einem Fachkräftemangel konfrontiert. Geringe Qualität und wenig Praxisbezug beruflicher Bildungsangebote, fehlende Ausbildungskultur und eine schlechte Reputation technischer Berufe machen die Suche nach qualifizierten Fachkräften zu einer zentralen Herausforderung. Für Unternehmen bedeutet das, höhere Aufwendungen bei der Personalsuche und Rekrutierung, Qualitätseinbußen bei der Produktion und damit verbundene höhere Kosten für Reparaturen oder Servicierung.Unternehmen, die vor Ort in breitenwirksame Ausbildungssysteme investieren, wirken diesem Engpass entgegen und tragen langfristig zur Entwicklung wichtiger Zukunftsmärkte bei. Die Einbindung von staatlichen Einrichtungen, Verbänden und anderen Unternehmen bietet dabei großen, aber gerade auch mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit, die Fachkräfteausbildung in Schwellen- und Entwicklungsländern nachhaltig zu verankern.Der corporAID Multilogue „Fachkräftequalifizierung für neue Märkte“ zeigt anhand von Good Practice Beispielen,• mit welchen Ansätzen Unternehmen die Fachkräftequalifizierung an ihren Standorten in Schwellen- und Entwicklungsländern praktisch angehen und umsetzen können;• wie die Verfügbarkeit von Fachkräften zur Marktentwicklung beiträgt;• mit welchen Förderinstrumenten eine solche Fachkräftequalifizierung unterstützt werden kann.Impulse & DiskussionJulian Fässler | Projektleiter für internationale Lehrlingsausbildung, ALPLAMaria-Anna Fernández | Referentin, Geberkomitee für duale Berufsbildung DC dVETTobias Joseph | Africa Sales Manager, BlumMichael König | Koordinator für Entwicklungszusammenarbeit, Land Vorarlbergwww.corporaid.at/fachkraefte-neue-maerkte


Organisator:
ICEP – Institut zur Cooperation bei Entwicklungs-Projekten
Möllwaldplatz 5, 1040 Wien
Details

< Zurück zur Übersicht